Global vs lokal – die Macht örtlicher Werbung

Gemessen an den Big Playern bedeutet mehr Globalisierung auch mehr Erfolg. So wichtig diese weltweiten Kampagnen und globales Image für diese Firmen sind, so wichtig sind für kleine und mittlere Unternehmen Marketing- und Werbestrategien, mit denen sie ihr unmittelbares Umfeld erreichen. Wir klären, wieso diese dennoch in jeder Marketingstrategie berücksichtigt werden sollte und mit welchen Mitteln man dabei überzeugt.

 

Klar, je größer das Unternehmen, desto größer der Marktradius. Durch die Digitalisierung ist globales Marketing einfacher geworden. Dank Social Media können Unternehmen Kund:innen über den gesamten Erdball verteilt erreichen. Moderne Technologien erlauben personalisierte Targetings mit wenigen Klicks. Dennoch wünschen sich viele Konsument:innen qualitativ bessere Informationen über Produkte und Dienstleistungen vor Ort. In der Pandemie trendete der Hashtag #supportyourlocals. Dabei riefen User:innen dazu auf, lokale Geschäfte, Restaurants oder Kultureinrichtungen zu unterstützen. Viele fühlen eine Verbundenheit mit der eigenen Stadt oder dem eigenen Stadtteil.

 

LOKALE GRUPPEN UND SEITEN

Auch in sozialen Netzwerken wird diese Entwicklung sichtbar. Auf immer mehr Plattformen entstehen Gruppen und Seiten für Städte, Regionen oder lokale Initiativen. Der Instagram-Account @Koelnistkool teilt Memes und Erlebnisse von Usern mit mehr als 200 Tausend Follower:innen. Dabei geht es vor allem um „typisch kölsche“ Situationen, aktuelle Veranstaltungen oder Ereignisse. Auf Facebook zählt die private Gruppe „Wir sind das Ruhrgebiet“ etwa 25.000 Mitglieder. Dort finden sich neben privaten Fotografien von Sehenswürdigkeiten auch Veranstaltungstipps, News sowie nostalgische Erinnerungen an Bergbau, Fußball und Trinkhallen.

 

LOKALE PLATTFORMEN

Die User:innen interessieren sich für Themen aus ihrem unmittelbaren städtischen oder regionalen Umfeld. Mit denen Sie sich identifizieren. Die Emotionen auslösen. Die für ihren Alltag relevant sind.
In lokalen Gruppen oder auf lokalen Seiten findet sich all das gebündelt. Neue Portale wie nebenan.de haben das erkannt. Sie kombinieren die lokale Verbundenheit dieser Gruppen mit nützlichen Nachbarschaftshilfen. Eine Bohrmaschine leihen, eine Umfrage zum besten Kaffee der Gegend und eine neu ins Leben gerufenen Laufgruppe – alles aus einer Nachbarschaft. Die Plattform wurde 2015 gegründet und wächst seither stetig. Mit über 2 Millionen Nutzer:innen in rund 8.000 aktiven Nachbarschaften ist sie Deutschlands größte Nachbarschaftsplattform. Und der Erfolg spricht für sich: Seit 2019 können sich auch lokale Unternehmen registrieren. Aktuell sind bereits mehr als 65.000 lokale Gewerbetreibende vertreten.
Mit dem Eintrag im Gewerbeverzeichnis können Unternehmen von Nutzer:innen gefunden werden, die proaktiv danach suchen. Das Gewerbeprofil fungiert hier als ‚digitale Visitenkarte‘.
Glaubwürdigkeit und Nahbarkeit gehören zu den wichtigsten Merkmalen. Damit erreicht man als Unternehmen seine Kund:innen und baut mittels Infos über das Unternehmen, aktuellen Neuigkeiten, Blicke hinter die Kulissen oder besonderen Aktionen und Events eine echte lokale Community auf. Dabei ist Authentizität das Gebot der Stunde. Die sozialen Netzwerke sind nicht zuletzt daher so beliebt, weil den Nutzer:innen das angezeigt wird, was sie interessiert. Infos von favorisierten Unternehmen werden daher weniger als störende Werbung, sondern eher als nützliche Serviceleistung aufgefasst. Damit der Bruch zwischen privaten Beiträgen von Freundinnen, Arbeitskollegen oder Bekannten und werblichen Beiträgen nicht als störend empfunden wird, muss Werbung in den Kontext passen. Je nach Branche dürfen und sollten Beiträge dann auch mal lockerer gestaltet sein. Dabei sollte die Frage nach dem Mehrwert für Kund:innen jedoch immer den Content bestimmen.

 

WAS MUSS ICH ALS UNTERNEHMEN BEACHTEN?

Soziale Medien sind aus einer ganzheitlichen Marketing-Strategie nicht mehr wegzudenken. Welcher Kanal für welches Unternehmen sinnvoll ist, ist eine individuelle Entscheidung. Allerdings können Branche, Altersstruktur der Kund:innen und erwünschte Ziele diese Entscheidung leiten.

 
Je nach Zielgruppe unterscheiden sich Ansprache, Textgestaltung oder Aufbereitung des Contents. Eine klare Zielsetzung und die Ausrichtung der Strategie nach diesen Zielen ist Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Social Media-Auftritt.
Um guten Content zu kreieren, bedarf es nicht viel. Moderne Smartphones können qualitativ hochwertige Bilder erstellen. Ein Auge für den richtigen Winkel, Belichtung, Ausrichtung und Farbgebung sind allerdings wichtig, um ein ansprechendes und letztlich erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.
Mittels kostenfreier Tools kann Bildmaterial aufbereitet und gestalterisch dargestellt werden. Ein einheitlicher Auftritt mit Wiedererkennungswert sorgt für verbessertes Markenimage.
Der beste Online-Auftritt ist aber verschenkt, wenn die Community nicht gepflegt wird. Dazu gehört regelmäßig neue Beiträge teilen, Nachrichten und Kommentare beantworten und selbst aktiv sein.

Je nach Unternehmensgröße übernehmen ganze Social Media-Abteilungen diese Aufgaben. In kleineren Firmen hilft es, Verantwortlichkeiten festzulegen, messbare Ziele zu benennen (beispielsweise einen Beitrag pro Monat posten) und inhaltlich das ganze Team mitzunehmen. Im stressigen Arbeitsalltag können diese Punkte oft untergehen. Die Profis von ihre-online-partner.de helfen Ihnen bei Strategieentwicklung, Contenterstellung, technischer Umsetzung und allen weiteren Anforderungen, die ein Social Media-Auftritt mit sich bringt. Über nebenan.de können Sie so lokale Präsenz zeigen, bestehende Kund:innen pflegen und neue gewinnen. Mehr Infos zu nebenan.de und unserem Angebot finden Sie hier.

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen

hCaptcha